Rückblick 38. Grümpeli 2020

So traditionell und doch dieses Jahr ganz anders: Es ist das letzte Wochenende vor dem neuen Schuljahr, Zeit für ein weiteres Grümpeli Untereggen! Ein Grümpeli, das bestimmt in Erinnerung bleiben wird. Nicht weil es etwa ein Jubiläum wäre, nicht weil sich das Wetter von seiner besten Seite zeigte und leider auch nicht, weil es das Grümpeli im Jahr des zweiten FCSG-Meistertitels war.

In Erinnerung bleibt uns das Dorffest vom 07. bis 09. August, weil es eines war, dessen Durchführung lange Zeit alles andere als klar war. Denn das Gespenst, das sich «Corona» nennt und über dessen Gefährlichkeit sich sogar Experten nicht wirklich einig sind, geistert nach wie vor umher und bestimmt beträchtliche Teile unseres Alltags. Mit dem Entscheid des Grümpeli-OKs, der 38. Ausgabe das «GO» zu erteilen, hat es sich selbst vor eine grosse Aufgabe gestellt. Es galt, ein Schutzkonzept zu erarbeiten, Risiken abzuwägen, allfällige Traditionen über den Haufen zu werfen und allenfalls unpopuläre Entscheide zu treffen. Bald war klar, dass der Mehraufwand – nicht nur finanziell, sondern auch personell – erheblich sein wird. Trotz all dem war es für das OK ein beherztes «JA» zum «Corona-Grümpeli 2020». Ein «JA», mit dem auch ein Zeichen gesetzt werden sollte.

Mit dem 4. Jassturnier am Freitagabend wurde das Festwochenende eingeläutet. Im Kampf um den «Unteregger Bergkristall», die Siegestrophäe, massen sich dieses Jahr 39 Jassbegeisterte. Damit nicht mehr so viele wie im letzten Jahr, aber an der Durchmischung konnte kein Unterschied verzeichnet werden: Jung, Alt, Anfänger, Könner, Mann, Frau versuchte, mit den zwölf farbigen Karten in der Hand in drei mal neun Runden ein Maximum an Punkten herauszuholen. Die Siegespunktzahl betrug heuer beeindruckende 1946 Punkte, erzielt von Tobias Braunwalder. Herzliche Gratulation an dieser Stelle!

Damit die Anzahl Personen auf dem Festgelände nicht mehr als 300 betrug, sah sich das OK gezwungen, den Spielplan etwas anders als in «normalen» Jahren zu gestalten. So wurde der fussballerische Teil dieses Jahr in einen «Kinder-Samstag» und einen «Erwachsenen-Sonntag» aufgeteilt. In gewohnt vorbildlicher Manier hingegen war das Fairplay-Verhalten auf dem Fussballplatz. Motiviert, aber nicht übermotiviert, jedoch mit viel Herzblut gingen die Unteregger Fussball-Talente zu Werke. Das eine oder andere sogenannt «ewige Talent» war zugegebenermassen auch dabei. «Nebst wenigen Wespenstichen und anderen Kleinigkeiten gab es nichts zu behandeln, vor allem keine gröberen Verletzungen», bestätigt Anja Neumann von der Sanität auf Anfrage. Dem OK ist es ein wichtiges Anliegen, dass dies auch in den zukünftigen Jahren so bleibt. Beim Kampf um den Titel waren einige Matches zu bestaunen, bei denen das fussballerische Niveau doch bemerkenswert hoch war, was schlussendlich in einem hochspannenden und intensiv geführten Final gipfelte. Dass dieser wiederum im Penaltyschiessen entschieden wurde, spricht dafür, wie ausgeglichen die Spielanteile der beiden Finalisten waren. Am Schluss konnten sich die «Buechberger» zum wiederholten Male zum Sieger des 38. Grümpelis küren und «black sheep» hatte das Nachsehen.

Für die musikalische Unterhaltung am Samstagabend sorgte in diesem Jahr die bereits bekannte «Surprise-Band» aus dem Kanton Bern. Es war schön zu sehen, welch gemütliche und fröhliche Stimmung im und ums Festzelt herrschte. Bis in die tiefe Nacht – also genau genommen bis 03.00 Uhr – wurde getanzt, getrunken und geplaudert. Der tolle Abend machte Corona fast vergessen.

Das Grümpeli-OK möchte sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben, herzlich bedanken.
– Den Helferinnen und Helfern – Wie ihr jeweils all das Geplante in Realität umsetzt, ist wirklich bemerkenswert, dieses Jahr umso mehr. Ohne euer vorbildliches Verhalten in Sachen Schutzkonzept wäre das Grümpeli 2020 gar nicht möglich gewesen. Deshalb gilt euch ein ganz spezieller Dank.
– Den zahlreichen Sponsoren – mit eurer finanziellen und materiellen Unterstützung seid ihr nicht nur für das Grümpeli, sondern auch für den Jugibetrieb während des ganzen Jahres entscheidend. Dass ihr uns auch in diesem wirtschaftlich schwierigen Jahr so toll unterstützt habt, finden wir alles andere als selbstverständlich und können wir euch nicht hoch genug anrechnen.
– Den Besucherinnen und Besuchern – vielen Dank für das grosse Vertrauen, das ihr dem OK für die ungewöhnliche Grümpeli-Ausgabe entgegengebracht habt. Dass gewisse Abläufe etwas länger als sonst gedauert haben, war für euch selbstverständlich. Danke im Besonderen für diese Engelsgeduld und das Verständnis.

Das OK freut sich, die Unteregger Bevölkerung im nächsten Jahr zu einem ganz speziellen Grümpeli begrüssen zu dürfen: Am 39. Grümpeli vom 13. bis 15. August 2020 findet nämlich auch das 50-Jahr-Jubiläum der Jugi Untereggen statt. Freut euch auf ein Dorffest mit vielen Höhepunkten und Attraktionen! Aktuelle Informationen dazu findet ihr unter http://www.jugiuntereggen.ch.

Das OK:
Albert Fässler – Präsident
Raphael Nauer – Kassier
David Widmer – PR
Andrea und Wisi Rüttimann – Festwirtschaft
Simon Broger – Bau
Marius Geiger – Sportbetrieb
Roman Broger – Bar
Anja Neumann und Nicole Schöllhorn – Sanität
Fabienne Egeter und Carmen Lendenmann – Preise